Regions photo Return home


Hohenflug im pulverschnee.



Free-ride in Cheget

Skivergnugen der Extraklasse garniert mit einem Schuss Abenteuerlust bietet der Kaukasus. Raus aus den uberfullten Alpen, rein ins unvergessliche russische Wintererlebnis.

heli-skiing with Elbrus view

Der Sommer hat Sich Schon langst verabschiedet, zuruck bleiben Urlaubserinnerungen an weisse Strande und turkisblaues Meer. Was bei dem Einen sehnsuchtige Seufzer hervorruft, ist manch Anderem vollig egal. Denn begeisterte Wintersportler spuren sie schon wieder: die Vorfreude. Sie traumen von weisen Hangen, anstatt Stranden. Und den Geschwindigkeitsrausch im Pulverschnee ziehen sie mit Vorliebe einem Sonnenbad an vollen Kusten vor.

Free-ride in Cheget

An der Nahtstelle von Europa und Asien warten traumhafte Tiefschneehange in wunderschoner Landschaft auf Winter-sport-Fans. Der Kaukasus ragt noch hoher in den Himmel als die Alpen und ist dabei weit weniger erschlossen. Daher bietet er auch Vollblutalpinisten ein ideales Terrain. Verschiedene Anbieter locken mit individuellen Trips ins felsige Massiv. Doch das Panorama des Kaukasus jagt auch Liebhabern des Skisports kleine Schauer uber den Rucken. Endlose Bergketten reihen sich aneinander und Schneemangel ist hier kein Thema. Meterhoch fallt alljahrlich die weisse Pracht. Inmitten dieser bezaubernden Welt aus Schnee und Felsen steht der Elbrus. Er erhebt sich als doppelkopfiger Vulkankegel an der Nordseite des Kaukasus-Hauptkamms. Der zweikopfige Eisgigant uberragt die Berge in seiner Umgebung majestatisch. Sein Westgipfel gilt mit 5642 Metern als hochster Punkt Europas.

Mt. Elbrus view

Das sudliche Gebiet um den Elbrus ist touristisch voll auf Wintersport eingestellt. Schon zu Sowjetzeiten zahlte das Ski-gebiet zu den beliebtesten Russlands. Heute ist der Elbrus das Top-Wintersportziel der russischen Schickeria. Wo einst die Politikerelite residierte, reihen sich heute exklusive Hotels. Doch in den letzten funf Jahren sind auch viele private Hotels entstanden. Von der einfachen Holzhutte bis zum Funf-Sterne-Luxushotel - Unterkunfte sind in jeder Preisklasse zu haben.

Heli-skiing in Ullukam valley

Skifahrer und Boarder gelangen uber Liftanlagen bis auf 4200 Meter Hohe. Wem das nicht genugt, der steigt auf die Pistenraupe um, dann geht es sogar noch 300 Meter weiter rauf. Ein grandioser Blick uber den zentralen Kaukasus belohnt fur den langen Aufstieg. Und naturlich die Abfahrt mit Panoramablick.

heli-skiing

Wer jungfrauliche Pulverschneehange uberfullten Pisten vorzieht, der ist reif fur Heli-Skiing. Fernab von Massentourismus und Warteschlangen vor Liftanlagen wird Skifahren zu einer ganz neuen Erfahrung. Heli-Skiing zahlt zu einer der Extremsportarten, die auch im Kaukasus immer mehr Anhanger finden. Mit einem Helikopter wird der erfahrene Skifahrer in abgeschiedene Bergregionen geflogen, wo Pulverschneehange in vollkommener Abgeschiedenheit auf ihn warten. Dieses Abfahrerlebnis muss er sich hochstens mit 12 Fahrern teilen. Denn grosser sind die Gruppen beim Heli-Skiing meist nicht. Umfangreiche Laufkenntnisse in Pulver-, Tief- und Bruchschnee und gute Kondition sind beim Heli-Skiing allerdings Voraussetzung. Als Skier eignen sich sogenannten "Fats". Diese Skier sind kurzer und breiter und damit fur jeden Schnee geeignet sind. Normalerweise stellen die Agenturen die Fat-Skier zur Verfugung oder leihen sie aus.

Heli-skiing in Ullukam valley

Mit einem erfahrenen Guide werden die Skienthusiasten vom Helikopter auf einem Berggipfel abgesetzt. Wer sich bei dem auftuenden Blick gleich in den Pulverschnee sturzen will, wird vorerst gebremst. Denn diese anspruchsvolle Sportart verlangt nach ebensolchen Sicherheitsmassnahmen. Der ortskundige Guide klart uber Schneeverhaltnisse und Fahrverhalten auf und verteilt Lawinenverschutteten-Suchgerate. Erst dann kann es losgehen. Knietiefer Pulverschnee, fantastische Natur - der wahrgewordene Skifahrer-Traum. Uber unberuhrte Hange, durch aufwirbelnde Schneefontanen preschen die Fahrer ins Tal - sei es auf einem oder zwei Brettern.

Mt. Elbrus Karabashi refuge

Am Pick-Pointempfangt der Helikopter die Fahrer, um sie gleich wieder rauf auf einen der unzahligen zu fliegen. Bis zu zehn Mal am Tag kann man das faszinierende Rauf und Runter geniessen.

Doch neben dem Reiz birgt diese Ski-Alpin-Sportart auch Risiken. Auch wenn die Sicherheitsmassnahmen immer umfangreicher werden, Fahren auf unbefestigtem Schnee kann Lawinen auslosen.

Heli-skiing in Usengi valley

Trotz Risiko: Fur die exklusiven, puderzuckerbedeckten Hange mussen Tiefschnee-Abenteurer ein wenig tiefer in die Tasche greifen als die Fahrer auf den "normalen" Pisten. Doch was tut man nicht alles fur einen unvergesslichen Skiurlaub?! Seufz!
Heli-skiing in Usengi valley